EINZUG IN JERUSALEM GESCHICHTE

In der langen Reihe das gottesdienstlichen Lesungen und Predigttexte kommt – komisch genug und einmalig – einer Text derselbe zweimal vor: der Einzug Jesu in Jerusalem – und das in der schwestern der riese Festzeiten development und Weihnachten an der einen, Karwoche und Ostern an der andere Seite. Ns erste Advent bei der Anfang und das Palmsonntag am Ende der Jesusgeschichte erhalten beide das ganze betonen ab, darunter der das selbst und alle, ns mit er unterwegs sind, stehen. Der Messias, der damit König Gesalbte, erobert in einem friedlichen Zug das Herzen der Menschen, das ganze Stadt. Und er wird zusammen der leidende Gottesknecht (Jesaja 53) das Stadt verlassen. Ns triumphale Einzug endet unterm Kreuz im Dreck und an der Travestie der Dornenkrone. Und dann schlagen Tod und Demütigung um herum im Ostersieg und –lachen. Das Abschiedspredigt von Heiner Weniger am 1. Introduction spannt den Bogen dies atemberaubenden biografie bis hin um zu Palmsonntag.

Du schaust: Einzug in jerusalem geschichte


Als sie nun an die Nähe by Jerusalem kamen, nach Betphage bei den Ölberg, sandte jesus zwei Jünger voraus und sprach kommen sie ihnen: gehen hin bei das Dorf, das bevor euch liegt, und derselbe werdet ihr eine Eselin angebunden finden und ns Füllen bei ihr; bindet sie los und führt sie zu mir! Und einmal euch jemand etwas sagen wird, deshalb sprecht: ns Herr anforderungen ihrer. Sogleich wird er sie euch überlassen.

Das passieren aber, zum erfüllt würde, was sprechen ist weil den Propheten, der da spricht: »Sagt der Tochter Zion: Siehe, ihre König kommt zu dir sanftmütig und reitet auf einem Esel und in einem Füllen, dem Jungen eines Lasttiers.«

Die Jünger fransen hin und taten, als ihnen jesus befohlen hatte, und ich brachte die Eselin und ns Füllen und legten ihre Kleider darauf und das setzte wir darauf.

Mehr sehen: Berliner Fashion Week 2021 Fashion Shows, Berlin Fashion Week: Spring/Summer 2021

Aber eine sehr größe Menge breitete ihre Kleider in den Weg; unterschiedlich hieben Zweige by den bäume und streuten sie auf ns Weg. Die Menge aber, ns ihm voranging und nachfolgte, schrie: Hosianna von Sohn Davids! loben sei, der dort kommt an dem Namen von Herrn! Hosianna in der Höhe!

Und als er in Jerusalem einzog, erregte sich die ganze stadt und fragte: das ist der? das Menge dennoch sprach: ns ist Jesus, der Prophet ende Nazareth in Galiläa. (Matthäus 21, 1-11)

Die Egidienkirche, liebe Gemeinde, zu sein schon einmal so voll zusammen heute. Es war der 1. Development 1834, an den tag genau vor 180 Jahren. Und das wurde am Sonntagnachmittag, so wie heute, über den Einzug Jesu bei Jerusalem gepredigt

Die Kirche zu sein bis in den finale Platz besetzt. Jedoch im Unterschied zu heute mussten sie damals – wie bei einer ACDC- oder Stoneskonzert – ns paar Ohnmächtige heraustragen – dafür gewaltig war ns Spannung und ns Stimmung.

Mehr sehen: So Bekommen Sie Cannabis Auf Rezept Bekommen, Cannabis Auf Rezept

Sie mussten er einfach zuhören. Geströmt sind’s ns Nürnberger, wenn der Vikar Löhe gepredigt hat – und zu sein doch ende Fürth. Bei der letzten das lied musste er das Verse vorsagen, da die dämmerung sich senkte überm Egidienberg und es in der Kirche keine Beleuchtung gab.

Ich bekam seine Predigt von damals gelesen und mich muss sagen: Respekt!

Warum, anfragen Löhe, wenn Christus deshalb groß und gesund ist, kommt er dafür schwach und demütig daher? Warum so klein gegen das Könige ns Erde? das reitet nicht auf weißem Rosse. Das Esel, an dem er sitzt, gehört nicht einmal ihm, sondern zu sein entlehnt, – (gemeint ist: geliehen). Kleider arm Leute sind sein Reitzeug. Sind nicht prächtigen Trabanten, aber Kinder aus dem dorf begleiten ihn. Das ist alles dafür gar klein bei der Einzug dieses großen Königs. Soweit Wilhelm Löhe.

Ja, warum nur, geliebt Gemeinde, kann sein sich dieser König gar deswegen klein und rar in dieser Welt?

Sie stehen bei der Ölberg, in der heiligen grenze der Gottesstadt, zu sein im Begriff, einzutreten bei die heilige Zeit ns Festes. Er verlangen eine Eselin und ihre Füllen. Sonst giftig es no weiter. Er schickt zwei vor. Wir im zuordnen des herrn unterwegs, sagen sie und bringen sie her. Noch ist es ein Spiel, das alt Messiasspiel von Propheten Sacharja, als sie deine Kleider da oben legen und er sich oben den Esel setzt:



Im Messiasspiel ns Sacharja ist der Esel das Königstier, geduldig, nützlich, das hebräische wort sanftmütig weg eigentlich: berührbar, zum Streicheln. Mit den Pferden noch war damals an Israel eine neue Form des Krieges eingebrochen, das Herrschaft der Schnelleren und Stärkeren, fremdes Kapital innerhalb sozialen Gefüge des Volkes.Esel gegen Schlachtross. Das ist das Spiel. Das Messias kommen sie nie und nimmer hoch kommen sie Ross, sitzung nicht wie Marc Aurel in Capitol in einem roman inn Rassepferd oder vielleicht wie König Herodes in einem arabischen Hengst, sondern auf einem – Esel.Wer dafür daher kommt ist nach von Profeten Sacharja des Messias’, von Sar Schalom, ns Friedefürsten, prince des peace absolut würdig. Und sachgemäß einer Hosianna – zu deutsch: Hilf doch! – einer Helfers wert. Sanftmütigkeit ist Gefährt.Aber sagt zeit ehrlich: verfügen über ihr schon mal einer König heu Kaiser auf einem Esel geratene sehen? Ist das nicht aber ein klein lächerlich? Stell euch mal vor, das Kaiser Wilhelm dort draußen vor Kirche – an einem Esel?Stellt sie vor, Enkel, der in 1. Weltkrieg gewiss nicht unschuldige wilhelm II. Wäre in Einweihung ns Denkmals 1905 nicht in seinem weißen Ross, sondern an einem Esel das Egidienberg hochgeritten. Vielleicht werde haben es dann den 1. Weltkrieg nicht gegeben? Was ich muss wir denn anderntags machen, wie dem Kriegs- und Machtlüsternen da drüben draußen das rote Zipfelmütze aufsetzen, ca ihn so dem Friedefürsten ein klein ähnlicher zu machen?Jesus kommt auf einem Esel, ein Füllen gar; ns Esel ns Last- und Alltagstier, Kleider wette runter, das Füß’ schleifen bei der Boden – deswegen kommt er daher. Ist ns nicht einer Risiko, Gott deshalb die Ehre geben, ja in der nähe des ein bisschen lächerlich?Die Jünger und Jüngerinnen, die Frauen in Brunnen, die Dorfkinder über Betphage, die Arbeiter von Ölberg, von dem monte oliveti, alle spielen mit, breiten dein Kleider bevor ihm her, hauen Zweige von den baum und streuen sie auf das Weg.Aber warum reitet er, ns Davidssohn, nachher nicht an der oben vorneweg, zusammen das das Herrscher und das Feldherrn gerne tun, läuft sogar nicht als die Bischöf und uns Pfarrer vornehm hinterdrein, sondern es heißt: Mittendrin in der Menge, ns ihm vorausging und ihm nachfolgte, ist das irgendwo kommen sie finden.Fragt mich nicht, ob ns noch Spiel oder schon realität ist, symptom oder aber schon Wirklichkeit, zusammen sich die Menge dafür langsam das Tempelberg nach oben bewegt:Wie korrekt immer sonstiges und geheimnisvoll das, was geschieht, umspringen kann sein und das ende Spiel ernst wird, Zuschauer und Zuhörer selbst Teil das Geschichte importieren – deswegen stimmen sie ein bei den festlichen Jubel:Gelobt, gebenedeit sei, der dort kommt in dem Namen des Herrn. Hosianna in der Höhe.Wie das seither in Abendmahl durch alle Zeiten und Kirchen geht: sind nicht Spiel, jedoch lebendige Gegenwart?Wie die Kinder nachher im Tempel nicht aufhören mit ihren Hosiannarufen, weil sie das an diesem Rabbi und Lehrer geben sie dürfen, denn Kindergeschrei zu sein Gotteslob – und das hoffentlich doch auch bis today und in uns!Wie in Ende das römischen Soldaten das grausame Realität von Jesu Folterung, reihenfolge ummünzen in ein Spiel, an eine Travestie: sie spielen mit ihm könig – und in ist von Gekreuzigten die Dornenkrone geblieben.Wie eine der ältesten Kreuzesdarstellungen überhaupt, eine Wandzeichnung das ende dem 3. Jahrhundert Christus als Esel in Kreuz darstellt, um den christlichen blechbüchse eines Skalven in Kaiserhof lächerlich kommen sie machen: Alexamenos betet seinen gott an, steht darunter.Liebe Gemeinde, warum wurde unser Gott dafür klein gemacht? Warum macht sich jesus gar deshalb klein und rar bei der Einzug in Jerusalem? Schau doch mal, ns Nürnberger Christkindle am Eröffnung seines Marktes in Freitag! da muss ich aber auftreten, da drüben muss ich doch loslegen: Ihr herr und Fraun, die ihr wenn Kinder wart …Und was ich denke es wäre er? Gut, bei der Anfang schickt er noch zwei los. Aber ns wars dann schon. Während der ganzen grandiosen biografie des Einzugs bei Jerusalem macht und sagt er eigentlich gar nichts. Warum deshalb klein und rar und stumm? das setzt sich in den Esel – das Königstier ende dem Messiasspiel von Propheten Sacharja – ns ist alles. Einer stummer Impuls –und doch, sie glaubst es nicht, wissen alle Bescheid, gefertigt alle mit, reagieren absolut konstruktiv und schafft dazu.Der stumme Impuls! Wisst ihre noch, ihr lieben älteren kolleginnen und Kollegen: das war das Revolution bei der Pädagogik, bei den Klassenzimmern ns 70er Jahre!Nicht mehr an das Kinder hinreden, dies dauernden Fragen, das öden erklärungen – nein: gern geschehen fragen, zeigen zeigen! gern geschehen reden, zeigen machen!Ich habs nochmal rausgezogen: Eines ns ersten Brot-für-die-Welt-Plakate aus den 70er Jahren. Uns haben ns einfach an die Tafel gehängt – und schon gingen ns Finger hoch.Warum das funktionierte? Sicher, das neue Medium unterschrift und für dann ein supervisor Design. Ns Entscheidende aber war der Vorgang, mit von die Kinder in aller Welt damals ebenso vertraut waren zusammen die Menschen bei uns in dem festland – und an der Stadt: ns Handvoll erde im Garten, das Pflänzchen berühren, einbetten, erde andrücken, noch nicht zu fest, begießen, wachsen sehen. Wie stummer Impuls dazu das Plakat an die Tafel. Und das hing dann irgendwo ns ganze Jahr innerhalb Klassenzimmer. Unvergesslich!Wie wir wir mühten in den 70er, in den 80er Jahren, ns Kindern weil stumme Impulse in die Sprünge zu helfen, damit sie selber rauskommen mit ihren denken und Ideen. Ns war revolutionär. Das war voll neu damals, auf sie zu warten: als reagieren sie?Der Versuch, etwas in ihnen kommen sie wecken, worauf sie sinnvoll reaktion können. Ein Gespräch, das stattfindet zwischen mit dir und ns Schülern – habe nicht Worte, und doch nehmen sie den ball auf. Genau das, was die Clubberer innerhalb Fußball, schon in den 60er jahr meisterhaft beherrschten: ns Spiel habe nicht Ball, der stumme Impuls ns Mitspielers, ns Pass in den leeren, freien Raum. Ns Strehl reagieren und das Brungs macht ns Tor.Aber ns stumme Impuls muss sogar gekonnt sein. Er muss sitzen – und sie musst erwarte können. Warten können – das tut das Glaube auch. Das ist – an Gott – sind nicht leere, fröhliche Fahrt, sondern: das wartet auf dich. Advent ist Warte-Zeit. Ob no Gott bei unserm roh immer sonstiges solche stummen impulse setzt? Wunderbare Zeichen, an die wir reaktion können, konstruktiv und erstellen dazu?Manchmal ging solche Impulse ende von Menschen, die vor lauter notfall und pech stumm es kümmert mich nicht sind, das nichts mehr sagen können hagen wollen. Ist das sogar – ein Impuls?Er puts sich auf den Esel, sagt in der ganzen geschichte keinen volumen – und trotzdem heu gerade deswegen reagieren sie – absolut konstruktiv und schafft dazu. Was das sich alles eingedrungen lassen! Und in Ende ist es ns Zug, einer Königs, des Messias würdig auf seinem Weg an die Gottesstadt: Hosianna von Sohn Davids! Gelobt, gebenedeit sei, der da kommt im Namen ns Herrn!Seht, er könnte jedoch alle belehren und bekehren. Das könnte es! Er ich denke es wäre es aber nicht! Warum? Warum kann sein er sich deswegen klein und rar? Anders wie im Kino, wenn einer vor dir sitzt, sich breit macht und du gern geschehen siehst, macht er sich klein!Antwort: um zu du freie bahn hast, um zu du rauskommst, freundin rührst und reagierst und dir was einfallen lässt.Er hülle sich an den Esel – das Königstier innerhalb Messiasspiel von Profeten Sacharja: ns stummer Impuls – 2000 Jahre her – ich denke es wäre es ns Rabbi, macht es mein und ihre Jesus allen vor. Sagt in der ganzen geschichte keinen Ton. Und doch wissen alle Bescheid, reagieren grandios: tochter Zion, bin glücklich dich, jauchze laut, Jerusalem!Musik – schafft übersetzt bei Rückersdorf in Nürnberg, Predigt: williams Löhe ende Fürth. Respekt! in seiner Heimatkirche, der Michelskirch, woher draußen es ist in Denkmal steht, habe ich vor 37 jahr angefangen, zu predigen. Was bleibt – übrig?