WIR BEKOMMEN MENSCHEN GESCHENKT

idea e.V. Evangelische Nachrichtenagentur: http://www.idea.de/gesellschaft/detail/fluechtlinge-machen-deutschland-religioeser-vielfaeltiger-und-juenger-92675.html EKD-Synode in Bremen in 8. November 2015


Du schaust: Wir bekommen menschen geschenkt

*

„Ein Mensch, ns was geschenkt kriegt, denke: // gern geschehen zahlt einer teurer als Geschenke!“

— Eugen Roth deutscher Lyriker und populärer Dichter 1895 - 1976

Mensch und Unmensch. Sämtliche Werke. München Hanser 1977. S. 181


„Jeder personen sollte die von Gott geschenkten Begabungen nützenund ns Nachwelt zu beschenken.“

— Franz Schmidberger deutsch Publizist 1942


*

„Ein Krieg zu sein das geflügelt des jedermann gegen die Bosheit von Menschen.“

— Baltasar Gracián y Morales spanischer Schriftsteller, Hochschullehrer und Jesuit 1601 - 1658


*

„Der mensch soll immer annehmen, das stände kurz vor seinem Tode, das könne in seiner Sündhaftigkeit plötzlich sterben.“

— Moses Maimonides jüdischer Philosoph, Arzt, autor und Rechtsgelehrter 1138 - 1204

Die Starke Hand, Vorschrift von die Umkehr, 7,2


*

„Ruhm ist no gut für ns Menschen. Berühmt Leute blechbüchse plötzlich, was man nachname sagt: dass sie besser sind.“

— donna Leon US-amerikanische Krimi-Schriftstellerin 1942

Interview innerhalb Migros-Magazin 26, 28. Juni 2005


*

„Jede Glorifizierung einer Menschen, ns im Kriege getöte worden ist, bedeuten drei Tote in dem nächsten Krieg.“

— kurt Tucholský deutsch Journalist und Schriftsteller (1890–1935) 1890 - 1935

„Schnipsel“, 1973, S. 112Schnipsel


„Der grundlegende Unterschied zwischen einem gewöhnlichen menschen und einer Krieger besteht aus darin, das ein Krieger alles als Herausforderung betrachtet, derweil ein gewöhnlicher personen alles wie Segen heu Fluch sieht.“

— Carlos Castaneda US-amerikanischer Anthropologe und Schriftsteller 1925 - 1998


Mehr sehen: Kevin Spacey House Of Cards, House Of Cards (Tv Series 2013

„Wenn in der bösen Welt ns Krieg das Menschen voneinanderreißt, bringt er sie doch auch anderer zueinander.“

— william Raabe deutscher Prosaautor 1831 - 1910

Hastenbeck. 11. Kapitel http://www.zeno.org/nid/20005516307Hastenbeck (1899)


„Einmal wird dieser schreckliche Krieg aber aufhören, einmal importieren wir auch sonstiges Menschen und no allein Juden sein.“

— Anne frank Opfer ns Holocaust und Tagebuch-Autorin 1929 - 1945


„Jeder Krieg ist einer Symptom für ns Versagen ns Menschen zusammen denkendes Tier.“

— john Steinbeck US-amerikanischer autor 1902 - 1968


„Kriege haben noch noch nie jemanden verletzt, außer Menschen, die sterben.“

— Salvador Dalí spanischer Maler, Grafiker, Schriftsteller, Bildhauer und Bühnenbildner 1904 - 1989


„Männer kriegen sind nicht Kinder. Männer werden dünnes Haar. Männer sind sogar Menschen. Männer etwas sonderbar.“

— herbert Grönemeyer deutscher Musiker und schauspieler 1956

"Männer", 1984


„Der Krieg ernährt den Krieg.“

— Friedrich Schiller, Wallenstein

Wallenstein (1798), Part ich - ns Piccolomini (The Piccolomini)


„Jeder Krieg wird erst nach kommen sie Kriege entschieden.“

— Arthur Moeller van ns Bruck deutscher Kulturhistoriker und Schriftsteller 1876 - 1925


„Schlimmer als der Krieg ist die sorge vor von Krieg.“

— Seneca d.J. Römischer Philosoph -4 - 65 v.Chr


„... Marihuana ist in unserem land für das mächtige Leute schon gesetzlich ... Ns Krieg gegen drogen war einer Krieg gegen schwarze und braune Menschen.“

— Cory Booker US-amerikanischer politiker 1969

Zitate


„Plötzlich hob er seinen blick und spürte in der Luft dies unheimliche etwas kurz bevor Morgengrauen, das den menschen ein Gruseln einflößt.“

— Bram Stoker, buch Dracula's Guest

Dracula's Guest


„Du interessierst sie vielleicht nicht für den Krieg, aber der Krieg interessiert sich für Dich.“

— löwe Trotzki Sowjetischer Revolutionär, politiker und Gründer der Roten Armee 1879 - 1940


Mehr sehen: Hotel Ostsee Mecklenburg-Vorpommern, The 10 Best Baltic Sea (Mecklenburg

„<…> der Terrorismus ist ns Krieg der armen und der Krieg ist der Terrorismus der Reichen. Das Krieg ist sind nicht Mittel im bluttat gegen den Terrorismus.“

— peter Ustinov britischer Schriftsteller, schauspieler und Regisseur 1921 - 2004

Im interview mit bettina Krohn: "Der Krieg ist ns Terrorismus ns Reichen", welt.de/print 22. April 2003 https://www.welt.de/print-welt/article689952/Der-Krieg-ist-der-Terrorismus-der-Reichen.html


„Der Krieg ist ns Vater aller sachen und der König aller. Das einen macht er zu Göttern, ns andern kommen sie Menschen, die einen kommen sie Sklaven, das andern zu Freien.“

— Heraklit griechischer vorsokratischer Philosoph -535